Politisch engagieren

© Handicap International
Zwei Mädchen sammeln Unterschriften. Eine Frau, unterschreibt gerade auf einer Unterschriftenliste.

Schon Hunderttausende haben die Petition gegen Streubomben von Handicap International unterzeichnet und dazu beigetragen, dass im Dezember 2008 auf einer Konferenz in Oslo ein Vertrag über das Verbot von Streubomben von fast 100 Staaten unterzeichnet wurde! Der Vertrag erlaubt jedoch den Vertragspartnern weiterhin gemeinsame militärische Operationen mit Staaten, die den Vertrag nicht unterschrieben haben und Streubomben einsetzen. Dagegen wollen wir weiter vorgehen und jeder kann uns mit seiner Unterschrift dabei unterstützen. Du kannst gleich hier online unterschreiben.
Petitionslisten zum Unterschriften Sammeln kannst du bei uns anfordern oder hier als PDF herunterladen. Wenn die Liste dann ausgefüllt ist, schickst du sie an uns zurück, damit wir die Unterschriften zählen können.

© Handicap International
Heidemarie Wieczorek-Zeul bei der Übergabe der Unterschriften. Sie ist umgeben von Schülern und Aktivisten.

Anlässlich des 10. Jahrestages des Verbotes von Anti-Personen-Minen hat das Aktionsbündnis Landmine, zu dem auch Handicap International gehört, am 3. Dezember 2007 1.020.174 Unterschriften für ein Verbot von Landminen und Streumunition an die Bundesregierung übergeben. Heidemarie Wieczorek-Zeul, die Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, hat die Unterschriften für die gesamte Regierung stellvertretend entgegengenommen. Das war für alle Beteiligten ein tolles Ereignis!

© Handicap International
Ein Jugendlicher und ein Kind halten die Hände aneinander

Außerdem kannst du dich – wie viele andere auch – mit einer Handgeste gegen Streubomben fotografieren lassen und das Foto einsenden. Es wird auf www.streubomben.de veröffentlicht. Die Fotos der anderen können dir Anregungen für dein eigenes Bild geben!

 

Viele Firmen sind direkt oder indirekt an der Produktion von Waffen beteiligt. Hier kannst du Protestmails an Produzenten von Streumunition verschicken. Du könntest dich auch darüber informieren, welche Firmen in der Nähe deines Wohnorts Waffen produzieren.

 

Vielleicht hast du ja auch Lust dich ganz persönlich an PolitikerInnen deines Ortes zu wenden und sie auf das Thema Behinderung und Waffenproduktion anzusprechen. Manchmal können schon kleine Handlungen eine große Wirkung haben.

Wenn du eine eigene politische Aktion starten möchtest, beraten wir dich gerne - oder du kannst bei unseren Aktionen z.B. in München mitmachen. Ruf einfach an unter 089-54 76 06-29.  

 

Stand: 02/2009

Jetzt bookmarken:
addthis.combackflipblinklistblogmarksco.mmentsconnoteadel.icio.usFolkdFurlgoogle.comLinkaARENAlive.comMa.gnoliaMister WongoneviewRawSugarWebnewsYahooMyWebYiggIt