Jerry aus Haiti

Physiotherapeutin Viviane macht Übungen mit Jerry, damit er bald eine Prothese bekommen kann © William Daniels für Handicap International
Physiotherapeutin Viviane am Bett von Jerry

Jerry hatte nach dem Erdbeben im Januar 2010 in Haiti eine offene Wunde am Oberschenkel und ihm musste ein Bein amputiert werden. Wie viele andere Kinder aus Haiti wird er in Zukunft eine Prothese tragen.  

Handicap International: Hallo Jerry, wie geht es dir und wie ist es zu deiner Verletzung gekommen?  

Jerry: Es geht mir schon viel besser. Meine Krankengymnastin sagt, ich werde bald eine Prothese bekommen und wieder laufen können. Bei dem Erdbeben war ich mit meinen Eltern und meinen vier Geschwistern zu Hause. Alles ist über uns eingestürzt und ich wusste gar nicht recht, was passierte. Zwei meiner Schwestern sind dabei gestorben. Und ich hatte eine große Wunde am Bein, die sehr wehtat.  

Handicap International: Was ist dann passiert?

Jerry: Meine Mutter brachte mich gleich ins nächste Krankenhaus, wo mich ein Arzt behandelt hat. Doch ein paar Tage später hat sich meine Wunde entzündet. Die Verletzung war am Oberschenkel und die Ärzte sagten, sie müssten mir das Bein abnehmen, damit es sich nicht noch weiter entzündet und die Organe nicht angegriffen werden.  

Handicap International: Wie haben sich die Physiotherapeuten von Handicap International nachher um dich gekümmert?  

Jerry: Viviane ist meine Physiotherapeutin und kam gleich nach der Operation zu mir. Ich weinte sehr, weil ich wusste, dass mein Bein für immer weg war. Dann hat sie mir erklärt, was eine Prothese ist und was man damit alles machen kann - laufen, Treppen steigen und Fußball spielen. Und Simon hat mir bewiesen, dass sie recht hatte: Er ist auch Physiotherapeut und hat selbst zwei Prothesen an den Beinen.  

Handicap International: Wie ging deine Behandlung weiter?  

Jerry: Schon am Tag nach der Operation ließ mich Viviane mit Gehstützen laufen und hat meiner Mutter beigebracht, wie sie mir den Verband richtig anlegen kann. Viviane sagt, dass ist sehr wichtig, damit mein Bein gut verheilt und eine passende Form für die spätere Prothese bekommt. Jetzt habe ich sogar schon eine erste Prothese bekommen. Ich muss aber noch lernen, wie ich sie richtig anlege und wie ich damit laufen kann. Viviane hilft mir jeden Tag dabei. 

Handicap International: Was wünscht du dir für die Zukunft?

Jerry: Ich hoffe, dass ich bald wieder richtig laufen kann mit der Prothese. Die Ärzte sagen, dass es noch ein paar Monate dauern wird und dass ich später einmal eine richtige Prothese bekommen kann, die genau an mein Bein passt und mit der ich alles machen kann. Ich freue mich darauf, wieder mit meinen Freunden Fußball zu spielen!

Die Krankenstation Choskal - hier werden viele Patienten von unseren Physiotherapeuten versorgt © Handicap International
Die Patienten der Krankenstation Choskal sind in Zelten untergebracht

Stand: 03/2010

Jetzt bookmarken:
addthis.combackflipblinklistblogmarksco.mmentsconnoteadel.icio.usFolkdFurlgoogle.comLinkaARENAlive.comMa.gnoliaMister WongoneviewRawSugarWebnewsYahooMyWebYiggIt