Meyling aus Nicaragua

© Handicap International
Meyling sitzt im Rollstuhl und schmunzelt. Auf den Fußstützen sitzt ihre kleine Schwester.

Meyling aus Nicaragua sitzt seit einem Landminenunfall im Rollstuhl.

Handicap International: Hallo Meyling. Kannst du uns erzählen, warum du im Rollstuhl sitzt?

Meyling: Ich bin auf eine Landmine getreten. Die Ärzte mussten mir beide Beine amputieren.

Handicap International: Was hat das für dich für Folgen?

Meyling: Wir sind eine ziemlich große Familie. Ich habe sieben Geschwister. Damit wir genug Geld haben, um uns Essen zu kaufen, hat mich mein Stiefvater zum Betteln geschickt. Weil ich durch meine Verletzungen gezeichnet bin, haben die Leute oft Mitleid und geben mir Geld für mich und meine Familie.

Handicap International: Wieso musst du jetzt nicht mehr betteln gehen?

Meyling: Hier bei mir arbeitet Handicap International mit der Organisation „Los Pipitos“ zusammen. Die haben mir sehr geholfen.

Handicap International: Inwiefern?

Meyling: Diese Organisation kümmert sich um mich. Ich darf sogar wieder in die Schule gehen, zusammen mit Kindern, die keine Beeinträchtigung haben. Ich habe dort Freunde und wir spielen gemeinsam. Jetzt habe ich viel bessere Chancen einen Beruf zu lernen, weil ich Lesen und Schreiben kann! Mein größter Traum ist es, später in einem Büro mit einem Computer zu arbeiten. Und in der Werkstatt von Handicap International wurde mein Rollstuhl repariert.

Stand: 11/2008

Jetzt bookmarken:
addthis.combackflipblinklistblogmarksco.mmentsconnoteadel.icio.usFolkdFurlgoogle.comLinkaARENAlive.comMa.gnoliaMister WongoneviewRawSugarWebnewsYahooMyWebYiggIt